„W Tobie, Panie, moja ucieczka“
"Herr, Gott, du bist unsere Zuflucht für und für“
KirchenGrenzkirche24062013
Nicht ohne Grund steht diese Fürbitte evangelischer Christen in deutscher und polnischer Sprache am Anfang der Präsentation eines kürzlich im Olbersdorfer Via Regia Verlages herausgegebenen Buches. „Grenz- und Zufluchtskirchen Schlesiens“ lautet der Titel. Es hat schon etwas Besonders durch die Tatsache, dass es  in beiden Sprachen verfasst ist. Gedacht war es wohl in erster Linie als eine Art Katalog zu der im Schloss Krobnitz eröffneten Ausstellung, die den Besuchern einen Einblick in die Kirchenlandschaft Schlesiens mit ihren über 150 Grenz- und Zufluchtskirchen, den drei Friedens- und sechs Gnadenkirchen sowie den unter preußischer Zeit ab 1742 errichteten Bethäusern geben sollte.

Aber dieses Büchlein aus der Reihe „Krobitzer Hefte“ bietet wohl weit mehr, als man allgemein von einem Ausstellungskatalog erwartet hätte. Erstmals legen die Autoren ein Verzeichnis sämtlicher aus der Literatur bekannter Grenz- und Zufluchtskirchen vor.
Diese zahlreichen in Holz, Fachwerk oder Stein gebauten Gotteshäuser seien mit ihren wechselvollen Schicksalen eindrückliche Zeugen der Konfessionskonflikte im 17. und 18.Jahrhundert gewesen. Dennoch habe man sie kunsthistorische lange unterschätzt, meint Matthias Donath, der sowohl an der Ausstellung selbst auch am Buch großen Anteil hat.
Gemeinsam mit ihm hatten sich die Historiker und Kunstgeschichtler Lars-Arne Dannenberg aus Königsbrück, Wojciech Wagner aus Warschau und Eike Thomsen aus Leipzig vor Ort umgesehen und umfangreiches Material zusammen getragen.
Diese sowohl in der Ausstellung als auch im Buch im Mittelpunkt stehenden Grenz- und Zufluchtskirchen waren evangelische Gotteshäuser an den Grenzen der katholischen Landesteile Schlesiens. Als nach dem Dreißigjährigen Krieg die freie Religionsausübung unterdrückt wurde, mussten die evangelischen Christen zum Gottesdienst in die benachbarten Länder ziehen.
Das war der Grund dafür, dass dicht an der Grenze für diese Glaubensflüchtlinge bestehende Gotteshäuser erweitert oder in vielen Fällen sogar neu erbaut wurden.
Neu am vorliegenden Buch ist, dass man diese Gotteshäuser nicht einseitig, sondern sowohl aus historischer, theologischer und auch kunstgewerblicher Sicht umfassend betrachtet. Eine Aufstellung aller enthaltenen bzw. erwähnten Kirchenbauten, detaillierte Karten und ein reichhaltiger Bildteil runden das Ganze ab.

INFO
Titel: „Grenz- und Zufluchtskirchen in Schlesien"
" Śląskie kościoły graniczne i ucieczkowe“
Autoren: Lars-Arne Dannenberg, Matthias Donath,
Eike Thomsen, Wojciech Wagner
Herausgeber: Via Regia Verlag Olbersdorf
ISBN: 978-3-944104-01-0 

{loadnavigation}

Share Button