Suche

FAKTuell - Archiv - Links

►  Frank-Stelzer-Interview Archiv

Stelzer Motor * Frank Stelzer & Christopher Ray * Stelzermotor-Werkstatt (c)FAKTuell 2006

faktorlFaceBookLogo

Spende

Ein Danke mit einem Klick.

Summe: 

BGE

CoverBild2bge280schild

Bedingungsloses Grundeinkommen & BIG in Namibia

 

  

  

  

  

  

  


BGEzeitgerechtBuergergehalt

 CoverKetarioFettsein

KetarioCoverHungern

FAKTuell - Aktion

Besser Leben - Ego ist:  Immer erst ICH

PrekariatMachtStaat300610px220

Meinung

meinung

Im Test: E-Zigarette

13.August 2010 - 12:22h

Strafanzeige gegen Betreiber des Witka-Staudammes

Die Stadt Görlitz hat Strafanzeige gegen den Betreiber des Staudammes Witka bei der Staatsanwaltschaft Görlitz gestellt. Die Stadt bittet die Staatsanwaltschaft dahingehend Ermittlungen aufzunehmen, ob der Betreiber der Anlage diese Überschwemmung fahrlässig gemäß Strafgesetzbuch herbeigeführt hat.

Oberbürgermeister Joachim Paulick"Wir haben großes Interesse daran, die Ursache des Dammbruches und der damit verbundenen Flutung weiterer Teile des Stadtgebietes in Erfahrung zu bringen.", begründet Oberbürgermeister Joachim Paulick diesen Schritt.
 
Der Dammbruch am 7. August 2010 hat insbesondere in den Görlitzer Stadt- und Ortsteilen Hagenwerder, Weinhübel, Altstadt und Ludwigsdorf zu einer über den bis dahin vorliegenden Hochwasserpegel der Neiße hinausgehenden Flutwelle geführt. In der Menge und Stärke ging diese Überflutung weit über die natürlichen und künstlichen Hochwasserzonen hinaus.
In Folge entstand eine konkrete Gefahr für Personen sowie erheblicher Sachschaden durch Überschwemmungen.

 

  Wer kann in Hagenwerder helfen?

Hilfe für Hagenwerder
Gesucht werden für Samstag 14. August 2010 ab 10 Uhr Helfer zum Beräumen von Kellern und Sperrmüll. Bitte in Gummistiefeln und mit Handschuhe erscheinen.

Treff: vor dem Gemeindezentrum Karl-Marx-Str.13/14

 

  Oberlausitz kann besucht werden -
trotz des Hochwassers sind die Städte weitgehend für Touristen bereit. Egal ob Bautzen, Zittau oder Görlitz - die Städte sind mit wenigen Ausnahmen touristisch komplett. Vor allem die Görlitzer Altstadt ist kaum vom Hochwasser betroffen. Lediglich direkt am Ufer stieg die Neiße aus ihrem Bett. Da es danach jedoch sehrt steil bergauf geht, blieb der Rest der Altstadt verschont.

Ministerpräsident Stannislaw Tillich.  Sachsen bittet um Hochwassergelder -
Sachsen bittet die  EU um Hochwassergelder: Das Dreiländereck Sachsen, Polen, Tschechien soll zum gemeinsamen Schadensgebiet erklärt werden. Dann erfülle der Freistaat die Förderrichtlinien der EU, so Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Voraussetzung für die Finanzhilfe ist eine genaue Schätzung des Gesamtschadens.
Unterdessen wird der Ruf nach Direkthilfe für Opfer der Flutkatastrophe in Sachsen lauter. Sachsens Finanzminister Georg Unland lehnt die Barauszahlung von Geld an Flutopfer ab. Verbilligte Hilfskredite und steuerliche Entlastungen seien eine "deutliche Hilfe" für Betroffene, so der Minister.
 
der Landtagsabgeordnete Stefan Brangs  Flutopfer brauchen schnelle Hilfe -
der Landtagsabgeordnete Stefan Brangs fordert den Freistaat Sachsen auf, den Flutopfern im Landkreis Bautzen schnelle und unbürokratische finanzielle Hilfen zu gewähren statt Kredite anzubieten.
Brangs dazu: "Der Freistaat muss jetzt handeln! Ich habe mit vielen Betroffenen in der Region gesprochen. Manche, etwa in Neukirch, Cunewalde oder Bautzen, stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Sie können mit neuen Krediten, wie der Freistaat sie vorschlägt, nichts anfangen. Wer kann sich in solch einer Lage auch noch verschulden, vor allem wenn alte Kredite noch nicht abbezahlt sind? Was die Flutopfer jetzt brauchen, ist ein deutliches Signal unseres Ministerpräsidenten, dass der Freistaat unverzüglich Gelder zur Verfügung stellen wird. Medienwirksame Besuche mit leeren Taschen helfen den Menschen nicht weiter."
 
  Groberfassung der Hochwasserschäden -
die Baukontrolleure des Bauaufsichts- und Bauordnungsamtes der Stadt Görlitz führen eine grobe Erstfassung aller Hochwasserschäden im Stadtgebiet durch. Unterstützt werden die Mitarbeiter der Stadtverwaltung bei der Dokumentation durch derzeit 16 von der ARGE vermittelte Ein-Euro-Jobber. 
Groberfassung der Hochwasserschäden
Die Helfer können sich mittels des hier veröffentlichten Schreibens der Stadt Görlitz, welches mit einem Dienstsiegel versehen ist, ausweisen. Die Schadensschätzung durch die Bauaufsicht ersetzt keinesfalls eine fachlich qualifizierte Begutachtung bzw. bautechnische Planung für eventuelle Fördermittelanträge, so die Stadt.
 
Jana Pinka  MdL LINKE Sachsen  Vorwurf an Tillich -
offenbar gibt es in Sachsen trotz gesetzlicher Festlegungen keinen Hochwasser-Aktionsplan. Das geht aus einer Kleinen Anfrage der Sprecherin für Umwelt- und Technologiepolitik der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Jana Pinka, hervor. Die als Konsequenz aus der Flut von 2002 im Sächsischen Wassergesetz durch eine Änderung im Jahr 2004 als Paragraph 99a eingefügte Verpflichtung zur Erstellung eines landesweiten Hochwasserschutz-Aktionsplanes "auf der Grundlage der neuesten Erkenntnisse des Hochwasserschutzes" wurde demnach nicht erfüllt.
"Und obwohl laut Antwort der Staatsregierung - genau einen Monat vor der neuen Flut! - bereits 2007 entschieden wurde, einen solchen Aktionsplan nicht zu erstellen, findet er sich als Forderung auch im neuen Entwurf eines Wassergesetzes, der derzeit dem Landtag zur Beratung vorliegt", heißt es in einer Mitteilung. Der zuständige Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft hieß in den Jahren 2004 bis 2007 Stanislaw Tillich. "Damit hat es der heutige Ministerpräsident persönlich zu verantworten, dass es in Sachsen kein fachübergreifendes nachhaltiges Gesamtkonzept zur Vermeidung von Flutkatastrophen als Ergebnis zunehmender extremer Wetterlagen gibt", so die Linken.
 
  Beratung in Bautzen -
die SAB berät in den nächsten Tagen im Landratsamt Bautzen betroffene Hochwasseropfer zu möglichen Krediten. Telefon 03591 - 5251 17777
 
  Anpfiff am Sonntag -
FSV Budissa Bautzen kann wie geplant am Sonntag 14 Uhr ihr erstes Oberligapunktspiel der Saison 2010/2011 austragen. Nach den schweren Regenfällen und Überschwemmungen am vergangenen Wochenende wird das Oberligapunktspiel aber unter Einschränkungen ausgetragen. Zum einen werden noch nicht alle Räume im Sozialtrakt nutzbar und zum anderen wird nur der Haupteingang (Humboldtstraße) geöffnet sein. Das dieses Spiel überhaupt stattfinden kann ist insbesondere den vielen fleißigen Helfern zu verdanken.
 
  Einbau am Montag -
am 16. August wird in der Zeit von 20:00 bis ca. 23:30 Uhr Asphalt zwischen dem stadtein- und -auswärtigen Gleis der Berliner Straße in Görlitz eingebaut. Dazu wird ein Schienenersatzverkehr zwischen Bahnhof Südausgang und Demianiplatz eingerichtet. Die Stadt Görlitz bittet um Verständnis für alle damit einhergehenden Belästigungen, insbesondere Lärm.
 
  Wassersport einstellen -
trotz Entspannung der Hochwasserlage im Spreewald, ist auf Grund des verstärkten Wasserabflusses aus der Talsperre Spremberg und für das am kommenden Wochenende vorhergesagte ergiebige Niederschlagsgebiet, mit erhöhten Wasserständen und bereichsweise hohen Fließgeschwindigkeiten zu rechnen. Dies kann zu erheblichen Beeinträchtigungen bei der Ausübung des Kahnverkehrs und des Wassersports führen. Gefahrensituationen und Unfälle können nicht ausgeschlossen werden. Das Umweltamt des Landkreises Dahme-Spreewald empfiehlt daher, wassersportliche und touristische Aktivitäten auf den Gewässern einzustellen.
 
  Weg in Ostritz gesperrt -
die Stadtverwaltung Ostritz hat die Fußgängerbrücke über die Grenze gesperrt, die nach Krzewina (Polen) führt. Die Brücke ist nach dem Hochwasser baufällig.
 
  Busrundfahrten -
im Rahmen der 18. Bautzener Unternehmertage (BUT) vom 17. bis 19. 9. können Messebesucher an allen drei Veranstaltungstagen an einer Busrundfahrt teilnehmen. Dabei werden Informationen zu Unternehmen, Branchen, Arbeitsplätzen und gesuchten Qualifikationen vermittelt und der Wirtschaftsstandort vorgestellt. Die BUT-Eintrittskarte des jeweiligen Messetages gilt als Fahrkarte.
Die ca. zweistündige Tour führt über das Industriegebiet Nord, das Industrie- und Gewerbegebiet Salzenforst, das Industriegebiet Süd im Bereich Neusalzaer Straße/Edisonstraße/ Preuschwitzer Straße, den Gewerbepark Wilthener Straße und Gewerbepark Humboldtstraße als ehemalige Robur-Standorte zum Abfahrtspunkt zurück. Abfahrt ist am Freitag 13 Uhr, am Samstag und Sonntag 11 Uhr vom Schützenplatz am Eingang zum BUT-Gelände. Die Anmeldung muss bis spätestens 10. 9. beim Wirtschaftsförderungsamt der Stadt erfolgen unter 03591-534592.
 
  Arbeiten auf Hochtouren -
die Landestalsperrenverwaltung (LTV) bereitet Sachsens Flüsse und Wasserspeicher auf die angekündigten neuen Regenfälle vor. "In allen Hochwasserrückhaltebecken und den meisten Talsperren steht wieder der volle Rückhalteraum für Hochwasser zur Verfügung. Dort wo es möglich ist, werden wir für die nächsten Tage auch noch zusätzlich Wasser aus den Staubecken ablassen", so Hans-Ulrich Sieber, Geschäftsführer der LTV. An einigen Anlagen haben aber die extremen Niederschläge vom letzten Wochenende die Stauräume so sehr gefüllt, dass sie heute (12.08.2010) noch nicht wieder ihre volle Hochwasserschutzfunktion haben können. Im Laufe des Freitags soll aber auch das fast überall der Fall sein. Nur an der Talsperre Bautzen kann nach aktuellem Stand dieses Ziel erst am Wochenende erreicht werden.
Aber die LTV ist nicht nur an den Talsperren aktiv. Derzeit beräumt sie auch die Flüsse und Bäche, die in ihrer Verantwortung liegen. Treibgut und Geröll würden sonst die Gewässer in ihrem Abfluss behindern. Bei einem erneuten Hochwasser würde das dazu führen, dass sich die Flüsse in diesem Bereich stauen und ausufern. "Das ist im Moment unsere vordringlichste Aufgabe. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren und wir setzen hierfür im Moment alle verfügbaren Kräfte der LTV ein. Die Flussbetten müssen so schnell wie möglich wieder fit gemacht werden für kommende Hochwasser", erklärt Sieber.
Parallel zu den Beräumungen werden auch die Schäden an den Gewässern erfasst. Wo es nötig ist, wird die LTV kurzfristig Sicherungsmaßnahmen einleiten und die größten Schwachstellen beseitigen. Bis alle Schäden behoben sind, vergeht allerdings noch einige Zeit. Darüber hinaus arbeitet die Landestalsperrenverwaltung auch weiterhin an einer schnellstmöglichen Umsetzung des sächsischen Hochwasserschutzprogramms.
Unteres zeigt ein künstlicher Dammdurchbruch in Hagenwerder erste Wirkung. Das Wasser in Alt-Hagenwerder ist langsam abgelaufen. Der Durchbruch soll geschlossen werden, sobald das Wasser endgültig abgelaufen ist.
 
  Bohnen statt I-Phone -
ein 28jähriger hat über das Internet ein I-Phone gekauft und bezahlt. Als er die Ware auspackte war da allerdings kein I-Phone. Stattdessen fiel ihm eine Büchse mit Bohnen entgegen. Die Polizei ermittelt.
 
  Vandalismus aufgeklärt -
die Polizei hat in Hoyerswerda zwei 18jährige ermittelt. Sie hatten insgesamt 29 Grabsteine einer Steinmetzfirma sowie an einem Bestattungsinstitut umgeworfen, dabei teilweise stark beschädigt. Schaden rund 4.500 Euro.
 
  Parkplätze leer -
ein trauriges Bild bot sich jetzt drei Fahrzeugbesitzern in Hoyerswerda. Sie mussten feststellen, dass ihre fahrbaren Untersätze geklaut wurden. In der Otto-Nagel-Straße verschwand ein weißer VW T4 (Baujahr 1993) mit dem amtlichen Kennzeichen "BZ-YA 354". Auf dem Dach war ein Gepäckträger montiert. In der Johannes-R.-Becher-Straße ist der Verlust eines grünen Audi 80 zu beklagen. In der Phillip-Melanchthon-Straße entwendeten die Diebe ein Krad Suzuki .
 
  Tag der offenen Tür -
den veranstaltet die Montessorischule Bautzen am 27. 8. ab 15:30 Uhr. Pädagogen, Lernbegleiter, Erzieher, Vereinsmitglieder und Eltern erwarten die Gäste.
 
  Koordinierung von Hilfsangeboten -
die Evangelischen Versöhnungskirchengemeinde Görlitz, deren Territorium auch Hagenwerder und Weinhübel umschließt, hat sich wegen der zahlreichen Hilfsangebote und des derzeit unübersichtlichen Bedarfs der Betroffenen auf eine Koordinierung der Angebote verständigt.
Ab sofort ist täglich von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr das Büro der Kirchengemeinde in der Kirchstraße 1 in Weinhübel besetzt und telefonisch unter der Nummer (0 35 81) 8 34 03 erreichbar. Es ist möglich, telefonisch oder persönlich Hilfe-Angebote anzumelden. Dabei werden konkrete Sach-Angebote erwartet, sowie das Angebot persönlicher praktischer Hilfeleistung bei Aufräum- oder Reparatur-Arbeiten. Für Geldspenden bittet die Kirchengemeinde, die bereits durch die Presse bekannt gemachten Spenden-Aktionen von Kommunen, Kirchen oder Zeitungen zu nutzen. Menschen, die durch das Hochwasser geschädigt wurden, werden gebeten, sich unter der gleichen Adresse und Telefonnummer zu melden, um ihren konkreten Bedarf an Hilfeleistungen anzumelden. Eine Arbeitsgruppe des Gemeindekirchenrates wird sich regelmäßig treffen und die Angebote an die Hilfe Suchenden in Hagenwerder und Weinhübel vermitteln. Das Leitungsgremium der Kirchengemeinde weist darauf hin, dass mit der Aktion keine Sammelstelle für Sachspenden eröffnet werden kann.
 
  Im Schnitt 22 Euro -
der Quadratmeter Bauland in Sachsen kostet durchschnittlich 22,23 Euro. Die Unterschiede sind groß. Während im Direktionsbezirk Chemnitz der Quadratmeter 16,26 Euro kostet, sind es in Dresden und Leipzig zwischen 39 und 66 Euro.
 
  Deutsche Meisterschaft im Feld-Faustball -
am 21. und 22. 8. richtet der SV Kubschütz auf seinen Sportanlagen die Deutsche Meisterschaft im Feldfaustball der männlichen und weiblichen Jugend U 12 aus. Diese Meisterschaft wird erstmalig ausgerichtet und es ist für die Kubschützer Sportfreunde eine große Anerkennung, aber auch große Verantwortung, von der Deutschen Faustball-Liga den Zuschlag zur Ausrichtung erhalten zu haben.  Gemeldet haben 24 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Eröffnung der Meisterschaft erfolgt am 21.8. ab 9:30 Uhr auf dem Kubschützer Sportgelände. Am Sonntag beginnen die Spiele um 9:00 Uhr. Der SV Kubschütz schickt selbst eine Jungen- und eine Mädchenmannschaft in die Spiele um die Meisterkrone. Beide Mannschaften bestehen seit 2005 und haben schon an einigen Landesmeisterschaften mit Erfolg teilgenommen. Übungsleiter Klaus Hoffmann hat seine Spieler und Spielerinnen gut auf den Meisterschaftsauftritt vorbereitet. Insgesamt sind gutklassige und spannende Spiele zu erwarten.
Für Kubschütz werden folgende Spieler antreten: 
Für Kubschütz werden folgende Spieler antreten...
Jungs:v.v.l.n.r.: Tobias Leidig, Wolfgang Josinger, Kai Mörbe,  Marian Janetz *
h.v.l.n.r.: Klaus Hoffmann, Julian Creuz, Marcel Mittasch, Florian Lange
 
  Tatverdächtiger bleibt in Haft -
im Ermittlungsverfahren wegen der im August 2009 in einem Steinbruch bei Löbau entdeckte Frauenleiche hat der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts Dresden die Fortdauer der Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten Steffen S. angeordnet. Er war am 25.8.2009 wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen worden. Nachdem er  im Laufe des Ermittlungsverfahrens geltend gemacht hatte, der Tod der Frau sei versehentlich während des Liebesspiels eingetreten, und damit lediglich noch dringender Tatverdacht hinsichtlich einer Körperverletzung mit Todesfolge bestand, setzte das Amtsgericht Görlitz den Haftbefehl im Februar 2010 außer Vollzug und entließ den Beschuldigten aus der Untersuchungshaft.
Am 15. Juli 2010 wurde der Beschuldigte aufgrund eines abgeänderten Haftbefehls erneut in Haft genommen. Das Amtsgericht ging aufgrund neuer Ermittlungsergebnisse nunmehr von Mordverdacht aus. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts hat jetzt im Rahmen der nach 6monatiger Untersuchungshaft von Amts wegen durchzuführenden Haftprüfung das Vorliegen des dringenden Verdachts eines - heimtückisch begangen - Mordes bestätigt. 2 AK 16/10
 
  Schwerer Unfall -
bei einem Unfall zwischen Görlitz und Girbigsdorf sind am Donnerstagnachmittag vier Menschen zum Teil schwer verletzt worden - darunter auch ein Kind. Nach ersten Informationen der Polizei hatten ein Pkw-Fahrer in einer Kurve zum Überholen angesetzt und war frontal  mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestoßen.
 
  Plätze in der Kinderakademie -
für das kommende Semester sind noch 100 Plätze in der Görlitzer Kinderakademie frei, teilt das Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz mit. Deutsche und polnische Kinder im Alter zwischen acht und 12 Jahren können sich an der Kasse des Naturkundemuseums oder unter http://www.hszigr.de/kinder/ anmelden. Beginn ist am 3. September um 16:00 Uhr im Humboldthaus. Dann geht es um Fälschungen im Museum. Die Teilnahme an der Kinderakademie ist kostenlos.
 
  Trink-Wasser verunreinigt -
die Stadtwerke Zittau geben bekannt, dass bei vorsorglich durchgeführten Untersuchungen des Trinkwassers nach dem Starkregen/Hochwasserereignis eine Verunreinigung für das Versorgungsgebiet der Stadt Zittau festgestellt wurde. Aus Vorsorgegründen wurde daher durch das Gesundheitsamt des Landratsamtes Görlitz das Abkochen des Trinkwassers angeordnet. Dabei ist zu beachten, dass das Wasser kurz aufsprudeln muss.
 
  Spreewald schluckt Hochwasser -
in Brandenburgs Hochwassergebieten ist die Überschwemmungsgefahr an Neiße und Spree weitgehend gebannt. Die zuvor trockengelegten Fließe fangen die Fluten aus der Talsperre auf.
 
  Freie Stelle -
das NationalparkZentrum in Bad Schandau sucht zum 1. September 2010 noch einen Freiwilligen für das FÖJ. Auf denjenigen warten zahlreiche interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten. Dazu gehört die Unterstützung bei der Durchführung von Bildungsveranstaltungen, die technische Auswertung von hauseigenen wärme- und klimatechnischen Daten, die Mithilfe bei der Ausarbeitung von Umweltbildungsveranstaltungen für Gruppen sowie die Überwachung des Verbrauchs der gebäudebezogenen Ressourcen wie Strom, Gas und Wasser.
Die Einsatzstelle bietet auch die Möglichkeit, dass FÖJ als Zivildienstersatz abzuleisten. Das Freiwillige Ökologische Jahr beginnt am 1. September und endet am 31. August des darauffolgenden Jahres. Die Teilnehmer im Alter zwischen 16 und 26 Jahren erhalten 280 Euro monatlich, die Beiträge zur Sozialversicherung werden komplett übernommen. Nähere Informationen zur Bewerbung und zur Einsatzstelle finden Sie unter www.lanu.de.
 
  Warnung vor Wasser -
starker Regen wird zum Wochenende erwartet. Er könnte erneut die Flüsse in der Oberlausitz anschwellen lassen. In Bautzen wurden bereits gestern entlang der Spree Sandsäcke verteilt.
 
  Kein Totschlag -
die beiden Haltestellenprügler von Görlitz sind wegen Körperverletzung zu Haftstrafen verurteil worden. Ein 29ähriger muss drei Jahre hinter Gitter, sein 19jähriger Kumpan zweieinhalb Jahre. Sie hatten im November vorigen Jahres einen 58jährigen fast totgeprügelt, weil er ihnen keine Zigaretten geben wollte.
 
  84jährige heimgesucht -
eine 84jährige Frau ist in Ströbitz Opfer von zwei Trickbetrügerinnen geworden. Das Opfer wurde an der Haustür von einer Frau, welche deutsch mit Aktzent sprach, angesprochen, mit der Bitte, ob sie nicht einen Zettel und einen Kugelschreiber hätte um eine Nachricht an eine andere Person im Haus zu schreiben.
Als die 84jährige die Wohnungstür aufschloss, begaben sich auch sofort die beiden Frauen mit in die Wohnung. Die Wohnungsinhaberin wurde daraufhin von einer der Frauen abgelenkt während die Andere offensichtlich das Schlafzimmer betrat und dort nach Bargeld suchte. So plötzlich wie die beiden Frauen auftauchten verschwanden sie plötzlich, allerdings hatten sie der 84jährigen mehrere hundert Euro entwendet. Die beiden Diebinnen werden zwischen 30 und 50 Jahre alt geschätzt. Beide sprachen deutsch mit Akzent.
 
  Lass Tango fließen  -
vom 16. bis 22. August findet in Jelenia Góra und Bautzen unter dem Titel "Lass Tango fließen" ein Tanztreffen zwischen Turniertänzern und Tanzamateuren statt. Im Mittelpunkt steht dabei der Tango - ein Tanz voller Leidenschaft, Sinnlichkeit, Subtilität und Intimität. In zahlreichen Tanzworkshops bietet sich den deutschen und polnischen Teilnehmern die Gelegenheit, von Tanzmeistern aus Argentinien sowie professionellen polnischen und deutschen Choreographen zu lernen. Die Tänzer werden dabei im argentinischen "Tango Nuevo" trainiert und an vier Abenden ihre tänzerischen Fähigkeiten präsentieren. Bei diesen "Milongas" wird das Publikum ebenfalls zum Tanz eingeladen und von Choreographen betreut und angeleitet.
Lass Tango fließen
Neben den Workshops werden Lesungen, Fotoausstellungen, Konzerte und eine Filmvorführung zum Thema "Geschichte des Tangos" stattfinden sowie Impressionen von Treffen mit argentinischen Tänzern gezeigt. Höhepunkt und Abschluss des einwöchigen Projektes wird eine Aufführung sein, bei der die internationalen Tanzlehrer gemeinsam mit den Workshop-Teilnehmern zunächst am 21. August unter freiem Himmel in Jelenia Góra eine Tanzshow präsentieren. Tags darauf, am 22 August, ist das Programm ab 19 Uhr auch in der Jahnturnhalle in Bautzen direkt neben dem Steinhaus zu sehen. Dazu gibt es dort ein Konzert der polnischen Gruppe "New Tango Bridge" und Tanzshows der Meistertänzer Luiza Pasierowska aus Polen und Marcelo Almiron aus Argentinien. Der Eintritt ist frei.
Gefördert wird das Projekt, das in Kooperation zwischen dem Kulturzentrum Jelenia Góra und dem Steinhaus e.V. Bautzen durchgeführt wird, von der Europäischen Union im Rahmen des Operationellen Programms der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Sachsen-Polen 2007 - 2013. Das Steinhaus bietet fünf Paaren aus Deutschland die Möglichkeit, an diesem Tanzworkshop teilzunehmen. Praktische Erfahrungen in klassischen oder lateinamerikanischen Tänzen sind erwünscht. Weitere Informationen zum Projekt und zur Anmeldung gibt es im Internet unter www.steinhaus-bautzen.de
 
Die Stadt Görlitz hat Strafanzeige gegen den Betreiber des Staudammes Witka bei der Staatsanwaltschaft Görlitz gestellt. Die Stadt bittet die Staatsanwaltschaft dahingehend Ermittlungen aufzunehmen, ob der Betreiber der Anlage diese Überschwemmung fahrlässig gemäß Strafgesetzbuch herbeigeführt hat. "Wir haben großes Interesse daran, die Ursache des Dammbruches und der damit verbundenen Flutung weiterer Teile des Stadtgebietes in Erfahrung zu bringen.", begründet Oberbürgermeister Joachim Paulick diesen Schritt.
 
Der Dammbruch am 7. August 2010 hat insbesondere in den Görlitzer Stadt- und Ortsteilen Hagenwerder, Weinhübel, Altstadt und Ludwigsdorf zu einer über den bis dahin vorliegenden Hochwasserpegel der Neiße hinausgehenden Flutwelle geführt. In der Menge und Stärke ging diese Überflutung weit über die natürlichen und künstlichen Hochwasserzonen hinaus.
In Folge entstand eine konkrete Gefahr für Personen sowie erheblicher Sachschaden durch Überschwemmungen.
Share Button

Kommentare   

 
0 #3 Mirko 2010-08-14 06:41
Seit halberfünfe Gewitter und Regen in Görlitz. Hoffentlich eskaliert das nicht wieder.
Mirko
Zitieren
 
 
0 #2 Felix 2010-08-13 16:14
Packt die Gummistiefel ein und Handschuhe dazu und kommt nach Hagenwerder. Vielleicht können wir bisschen was verbessern helfen..

Felix
Zitieren
 
 
0 #1 Rainer Hochhut 2010-08-13 14:57
wg.: Strafanzeige gegen Betreiber des Witka-Staudammes
Die machen doch wenigstens etwas, die Görlitzer. Das ist sinnvoll, ob es auch erfolgreich ist, wird sich zeigen.
Ich drücke die Daumen für die Opfer dieser Flut
R. Hochhut
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

FAKTuell-Verlag
Hrsg. Momo Lenz

Faktor-L

BioNerds und das Liebesprinzip

 


Faktor-L
Kein Plan B
FaktorLkeinPlanBCoverMomoLenz200px

faktor-L
Nimms Leicht!
Schlank durch...
NimmsLeicht Cover


faktor-L
Neue Medizin & HCG
faktor-L Neue Medizin & HCG * Homöopathie  * oder: Hamer trifft Hahnemann

faktor-L  * Neue Medizin 1
Die Wahrheit über Dr. Hamers Entdeckung
Krebs und andere heilbare Krankheiten
Mit einer Einführung
in die Neue Medizin von:
Professor Dr. Hans-Ulrich Niemitz

faktor-L * 1 Neue Medizin * Die Wahrheit über Dr. Hamers Entdeckung - Krebs und andere heilbare Krankheiten 

 

faktor-L * Handbuch Neue Medizin 2
Die Wahrheit über Dr. Hamers Entdeckung
Konflikte - Auslöser - Verlauf
bei Krebs und anderen heilbaren Krankheiten
Inklusive: Lexikon der Neuen Medizin

faktor-L * 2 Handbuch Neue Medizin - mit Lexikon 


 
Neue Medizin Basiswissen
eBook 2,99faktor-L * Neue Medizin * Bioblatt 1 * Basiswissen (faktor-L * Bioblatt) [Kindle Edition] Neue Medizin  07.06.2011

faktor-LNeue Medizin 8
100 Tage Herzinfarkt
Alles mein Revier

faktor-L * Neue Medizin 8 * 100 Tage Herzinfarkt - alles mein Revier 
 


HIV - AIDS
und die Virenlüge

Ein Esstisch-Gespräch mit
Dr. Stefan Lanka & Karl Krafeld

faktor-L 6 * HIV - AIDS und die Virenlüge * Interview mit Dr. Stefan Lanka & Karl Krafeld
 

faktor-L * Neue Medizin 3
Therapie und Praxis
Das Methoden-ABC

faktor L * 3 * Neue Medizin * Therapie und Praxis * Das Methoden ABC 

faktor-L * Band 5

Katzen ...was sonst

Natürlich kann man ohne Katzen leben.
Aber weshalb sollte man...
Special: Neue Medizin für Tiere

Katzen ...was sonst * Was Sie schon immer über Katzen wissen wollten


faktor-L  *
Neue Medizin 7
Das Selbst und das Ich
Spurensuche

faktor-L Neue Medizin 7 * Das Selbst und das Ich - Spurensuche * Regressionstherapie 

BGE Handbuch 07.06.2011